Charlott Terrassen


26.10.2018 Würzburg

 

1922 erbaut als Ausflugs-Café. 1960 wurde es geschlossen. Weshalb dieses Grundstück verkommt, kann ich nicht nachvollziehen. In bester Lage mit Blick auf Main, Würzburg und der Festung schreit es nach einem zahlungsfähigen Investor. 

 

 

Für Lost Places Fotografie gibt es eine hart gesottene Fangemeinde. Die Suche nach verlassenen Orten ist auch zu einem lohnenden Geschäft geworden. Es werden Reisen mit Führungen zu bekannten Orten angeboten. Tschernobyl ist wohl die bekannteste. Hier darf man nur geführt Fotos erstellen. In einigen Räumen ist die Stoppuhr immer dabei. Bei uns ist die bekannteste Lost Places Location „Beelitz“, eine ehemalige Heilanstalt. Allerdings ist seit diesem Jahr die Erlaubnis zum Fotografieren eingestellt worden. Viele suchen auf eigene Faust ihre verlassenen Orte. Aber Vorsicht: oft ist das Betreten untersagt und meist das Gelände eingezäunt. Jedes Jahr gibt es Verletzte und sogar Tote, die durch marode Decken abschmieren. Aber auch ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, paar geheimnisvollen Orte auf eigene Faust aufzusuchen.