"Faszination Vogelfotografie"


"Balzflug vom Kampfläufer"

 

Ganz früh morgens sind wir zu unserem Fotoversteck gewatet. Bis zu den Knien reichte teilweise das Wasser. Ein als Stein geformte schwimmende Hütte, in der zwei Fotografen bequem Platz fanden, diente als Versteck. Kurz nach Sonnenaufgang ging es auch gleich los. Die männlichen Kampfläufer besetzten ihre Arenen. Mit kuriosen Balzgehabe machten sie sich bemerkbar. Mal duckend, mal aufrechtstehend, mal mit kleinen Kunstflügen. Ein sehr vielseitiges Programm wurde geboten. Zudem waren alle Männchen unterschiedlich gefärbt. Was für ein Schauspiel. Kamen Weibchen in ihre Nähe, ging es erst richtig los. Und dann konnte man auch ersehen, weshalb Kampfläufer ihren erhalten Namen haben.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 800, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Auf in den Kampf"

 

Zwei Männchen beäugen sich. Kommt es zum Kampf? Nein, Weibchen waren nicht in Sicht, so blieb es bei Drohgebärden. Und, trotzdem kurios. Mal duckend, mal gelangweilt nebeneinander stehend, verbrachte sie die Zeit bis zum nächsten Weibchen-Alarm. Imposant die unterschiedlichen Färbungen der Männchen. Irgendwie haben sie es mir angetan. Auch für Fotografen ein Erlebnis. So viele schöne Möglichkeiten, diese Gesellen zu fotografieren. Insgesamt 13 Stunden an zwei Tagen, saß ich an. Ich habe viele tolle Fotos von den Kampfläufern gemacht, Beifang inklusive.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 800, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Schau her, hier bin ich"

 

Okay, Weibchen sind nicht in Sicht? Dann flattere ich mal um zu schauen wo sie bleiben. Ein prächtiges Exemplar ist hier unterwegs. Der Hahn mit schwarzer Halskrause. In der Sonne schimmerte das Gefieder dunkelblau. Wir konnten uns nicht satt sehen. Keine Minute Langeweile. Still saßen wir beieinander, kein Mucks von uns gebend. Da vergisst man alle Mühen: das frühe Aufstehen, die engen Verstecke, die kalten Füße und den fehlenden heißen Kaffee. Viele Bilder entstanden. Egal, wann hat man solche Gelegenheit, solche Fotos zu schießen? Vielleicht 10 Fotografen im Jahr haben solche Möglichkeit die Kampfläufer aus dieser Distanz zu fotografieren. Wir zählten zu den Privilegierten. In Deutschland gibt es keine Brutpaare mehr. Für mich zählte diese Beobachtungen zu dem Höhepunkt dieser Reise.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 500, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Kampfhähne"

 

Ein neuer Rivale betrat die Arena. Grau-blaue Halskrause mit hellen Flecken. Das fand der Platzhirsch (in braun) nicht toll, zumal Weibchen in Sicht waren. Nun kam es wirklich zu einem Kampf. Kurz und schmerzlos. Dann waren die Fronten geklärt und der Rivale war vertrieben. Wenn sie noch mehr Bilder von diesen herrlichen Vögel sehen wollen, gehen sie auf meine Seite Bilder - Vögel - Vögel Estland, oder drücken sie auf den Link "Vögel Estland".

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/2500s, Blende 8f, ISO 2000, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Der Nachzügler"

 

Das Tarnzelt stand 100 Meter von unserem Quartier entfernt. Dort zog ein Kiebitzpärchen ihre Jungen groß. Nach 10 Minuten Warten im Tarnzelt, tauchte auch schon ein Junges auf. Sie sind schon als Küken Selbstversorger. Eifrig picken sie im Boden. Es ist erstaunlich, was sie dort alles zu Fressen finden. Ständig zogen sie Würmer und andere Leckereien aus dem Boden. Dann kam die Mutter. Vier Küken liefen ihr entgegen um sich unter ihrem Federkleid zu kuscheln. Das Fünfte kam etwas später, fand aber auch noch Platz unter dem wärmenden Federkleid der Mutter.

 

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 800, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Der Senkrechtstarter"

 

Birkhahn bei der Balz. Aufgenommen im Mai 2017 in Estland.

Um 2:30 war aufstehen angesagt. Noch im stock Dunklem mussten wir in unserem Versteck sein. Minus 4 Grad waren es und fast Vollmond. Dann das Warten. Langsam wurde es dämmerig. Und plötzlich das Kollern. Erst ein, dann mehrere Hähne auf dem Balzplatz. In voller Pracht vollzogen sie ihre Balzläufe. Ab und zu gerieten sich zwei Streithähne aneinander. Ein Jugendtraum wurde war. Damals, als kleiner Junge, wollte ich sie nur bei der Balz beobachten, heute konnte ich sie auch noch dabei fotografieren. Was für ein Glücksmoment. Und als die Sonne höher stand, verschwand ein Hahn nach dem andern.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/125s, Blende 9f, ISO 2500, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Der Balzflug"

 

Immer wieder hoben die Hähne zu kleinen Flugeinlage ab. Vergeblich schaute ich nach weiblichen Birkhühner. Es war eine reine Männerrunde. Die Weibchen schauten sicherlich aus der Ferne zu, oder verließen sich darauf, dass der Stärkste bei ihnen vorbeikommt.  Um 9 Uhr war das Spektakel vorbei. Ein Hahn nach dem anderen verließ das Stoppelfeld. Müde, aber happy verließen wir das Versteck, mit jeder Menge Bilder.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/640s, Blende 8f, ISO 1000, Brennweite 1000mm, Mehrfeldmessung


"Imponiergehabe"

 

Das Bild darf nicht fehlen, wenn man Birkhühner bei der Balz fotografiert. Wie zwei Gladiatoren kommen die Hähne aufeinander zu. An diesem Morgen hatten sie aber nicht so recht Lust zum Kämpfen. Es blieb oft beim Imponiergehabe. Das Gefieder der Männchen schillerte Blau und Grün, je nach Lichteinfall. In Deutschland sind die Birkhühner vor dem Aussterben bedroht. 1200 Tiere gibt es nur noch bundesweit. In Norddeutschland verschwinden immer mehr Moore und somit der Lebensraum dieser beeindruckenden Tiere. 200 Tiere leben noch in den restlichen Mooren. Zu wenig, um den Bestand dauerhaft aufrecht zu erhalten.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 8f, ISO 2000, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Kalte Atemluft"

 

Dieses Bild zählt zu den ersten Aufnahmen an diesem Tag. Es war noch sehr dunkel und kalt. Schwierige Lichtverhältnisse und eine Herausforderung für meine Kamera. Man erkennt auch ein leichtes Bildrauschen. Und trotzdem habe ich dieses Bild hier mit aufgenommen. Warum? Die Luft war noch kalt und somit erkennt man schön den Atem des Hahnes beim Rufen. Das Bild wirkt somit mystische und man kann beim Betrachten förmlich das Rufen des Hahnes spüren.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/100s, Blende 8f, ISO 12800, Brennweite 1000mm, Mehrfeldmessung


"Den letzten Wurm fangen"

 

Auch diese Aufnahme entstand aus einem Tarnzelt, 100 Meter von unserem Quartier entfernt. Ein Brachwasserläufer suchte in der Pfütze nach Würmern. Die Sonne stand schon tief, dadurch die satten Farben. Schön die Komplementärfarben, das gelbegrüne Gras und das blaue Wasser. Neben Rotschenkel, Grünschenke, sind die Brachwasserläufer die häufigsten Watvögel in dieser Region.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 400, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Dornengrasmücke in der Weide"

 

Eigentlich sollte der Vogelzug Anfang Mai voll im Gange sein. Doch auch in Estland war es für die Jahreszeit zu kalt. Das gewünschte Fotomotiv vom rotsternige Blaukehlchen, konnte ich nicht machen. Dafür von der Dornengrasmücke. Der kleine Geselle, hüpfte in einer Weide von einem Ast zum anderen. Schwer ihn zu erwischen. Aber ich wartete geduldig, bis er zu der gewünschten Stelle kam, wo ich ihn schön freistellen konnte. Der blaue Himmel als Hintergrund, perfekt.

 

Aufnahmeort: Estland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 7D,150mm-600mm Tamron-Telezoom, Frei Hand

Belichtungszeit 1/2000s, Blende 7,1f, ISO 400, Brennweite 600mm, Mittelfeldmessung


"Basstölpel vor rotem Fels"

 

Das Bild ist im Mai 2016 auf Helgoland entstanden. Die Basstölpel waren in Paarungsstimmung und mit dem Nestbau beschäftigt. Drei Tage habe ich diese herrlichen Vögel beim schönsten Wetter fotografieren können. Dies hier ist mein Lieblingsbild. Nur ein kleiner Korridor bot sich, die Vögel mit dem roten Hintergrund der Felsen von Helgoland und der untergehenden Sonne in Szene zu setzen. Die Brutkolonie der Basstölpel auf Helgoland ist eine Erfolgsgeschichte. 1992 brütete das erste Pärchen. Eine Sensation. Mittlerweile besteht die Brutkolonie aus ca. 700 Paaren, Tendenz steigend.

 

Aufnahmeort: Helgoland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 9f, ISO 1250, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Was guckst Du?"

 

Eigentlich könnte ich von diesen Vögeln eine ganze Ausstellung gestalten. So viele schöne Bilder von diesem Charaktervogel habe ich gemacht. Dieses Portrait entstand beim schönsten Sonnenschein. Es zeigt die schöne, markante Gesichtszeichnung mit dem blauen Augenring. Aus Platznot heraus, brüten die Basstölpel schon bis zur Abrisskante am Lummenfelsen auf Helgoland. Auch sind sie nicht sonderlich scheu. Von daher kann man diese Vögel schon mit mittleren Brennweiten (200mm und weniger) schön fotografieren.

 

Aufnahmeort: Helgoland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III , 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 4.5f, ISO 100, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Sonnenuntergang auf Helgoland"

 

Ein Basstölpel scheint mit seinen Flügel die Sonne zu berühren. Diese Szene inspiriert mich, an ein Gemälde von Michelangelo, welches er an die Decke der "Sixtinische Kapelle" gemalt hat, zu denken. Es soll die Schöpfung nach dem alten Testament zeigen. Die Finger von Gott und Adam stehen kurz vor der Berührung. 

Ist es nicht die Sonne, die die Natur jeden Tag neu erschafft? Sie ist es, der wir das Leben auf diesem Planeten zu verdanken haben. Sie erschafft mit ihrer Kraft solche schönen Szenarien wie hier dargestellt. Also ist die Sonne der eigentliche Schöpfer unserer Erde.

Ich wollte das Bild so haben. Die Basstölpel kreisten um der "Langen Anna" Helgoland. Die Wolken am Horizont spielten mir noch in die Karten. Es bedurfte aber etliche Versuche, bis das gewünschte Bild im Kasten war. Problem war auch, die große Brennweite und damit verbundene schwierige Auto-Fokussierung.  

 

Aufnahmeort: Helgoland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1000s, Blende 8f, ISO 320, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Brrrr, ist das nass"

 

Auf einem alten Speicherturm in der Extremadura entstand das Foto vom Einfarbstar. Hauptziel unser Expedition waren eigentlich Rötelfalken die dort brüteten. In der Nachbarschaft hatte sich eine kleine Kolonie von Einfarbstaren niedergelassen. Die Männchen waren mächtig am Balzen, obwohl es teilweise in strömen regnetete. Ab und zu musste das Wasser aus dem Gefieder geschüttelt werden. Bei dem Bild hatte ich wirklich das Glück, dass der Star genau zur Kamera schaute. Einfarbstare gilbt es nur im südlichen Spanien. Sie sind nicht so schillernd wie ihre Verwandten aus unseren Breiten. Das Spiel mit der Tiefenschärfe, macht den Reiz des Bildes aus.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III , 150mm/600mm Tamron-Telezoom

Belichtungszeit 1/320s, Blende 6.3f, ISO 1000, Brennweite 552mm, Mehrfeldmessung, aus der Hand fotografiert.


"Komm in meine Arme"

 

Bis zu 2,60 Meter Flügelspannweite kann ein Gänsegeier erreichen. Dies toppt nur noch der Mönchsgeier mit bis zu 2,80 Meter. Nur aus einer Beobachtungshütte mit verspiegeltem Glas durften wir fotografieren. Auch bedarf es einer Genehmigung der örtlichen Umweltbehörde. Bis zu 25 Gänsegeier und ca. 10 Mönchsgeier kamen zu dem Fütterungsplatz. Obwohl es geregnet hatte, entstanden beeindruckende Bilder. Dieses zählt hierzu. Was für ein unvergessener Moment. Dafür steht man gerne früh auf und sitzt stundenlang mit wenig Komfort in einer dunklen Hütte.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III , 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/320s, Blende 4.5f, ISO 1250, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Ziemlich beste Freunde"

 

Kolkrabe und Gänsegeier beäugen sich. Der Kolkrabe ist immer der Erste wenn es ums fressen geht. Er muss sich beeilen. Kommen erstmal die Großen, muss er weichen. Ich glaube, Adler und Geier wissen es auch. Wo der Kolkrabe ist, ist bestimmt was zu holen. Kolkraben können bis zu 80 Jahre alt werden. Auch bleibt ein Pärchen sich ein Leben lang treu. In der Extremadura ist er noch häufig anzutreffen. Allerdings nimmt auch die Zahl von Brutpaaren in Deutschland wieder zu. Nach Jahrhunderte langer Jagt, getrieben durch Verurteile, Aberglaube und Missgunst, stand dieser Vogel noch vor Kurzem auf der roten Liste. Kolkraben zählen zu den intelligentesten Vögeln der Welt.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III , 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/320s, Blende 4.f, ISO 1250, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Großtrappe bei der Balz"

 

An zwei Tagen saß ich für diese Vögel an. Im stock Dunklem mussten wir in der Hütte sein. Erst in der späten Dämmerung durften wir sie wieder verlassen. Am Vormittag und am späten Nachmittag laufen die Hähne ihr Revier ab. Stolz mit erhobenen Hauptes stolzieren sie umher, um dann plötzlich stehen zu bleiben und ihr herrliches Balzritual zu zeigen. Dieser Moment entschädigt das lange Ansitzen. In der Leerlaufzeit erfreut man sich an anderen Gästen, wie Steinschmätzer, Zwergtrappe, Wiedehopf und Theklalerche.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1000s, Blende 8f, ISO 320, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Ich bin der Chef"

 

Großtrappen zu fotografieren ist ein Geduldsspiel. Diese Steppenvögel sind sehr scheu. Kleinste Bewegungen registrieren sie schon aus großer Entfernung. Geräuschlos bewegen sie sich. Immer war ich auf Ausschau rund um meine Fotohütte. Und dann plötzlich lief dieser Hahn stolz an meiner Hütte vorbei. Kurz danach vollzog er sein Balzritual. In skurriler Pose entfacht er ein einmaliges Federspiel, siehe auch oben. Großtrappen sind die schwersten fliegenden Vögel der Welt. Sie bringen bis zu 16 kg auf die Waage. In Deutschland (Brandenburg), gibt es auch noch kleine Population von diesen imposanten Vögeln.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1000s, Blende 8f, ISO 320, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Steinschmätzer in der Abendsonne"

 

Dieser kleine Freund hat mir das Warten auf die Großtrappen versüßt. Schon beim ersten Sonnenstrahl war er da und begleitete mich bis zum Sonnenuntergang. Von den vielen schönen Bilder habe ich mich für dieses entschieden. Es zeigt die typischen Steingruppen und die Farben der Serena in der Extremadura. Es gibt einige Unterarten von Steinschmätzern. Bei diesem Burschen handelt es sich um den "Europäischen Steinschmätzer". Zwei andere schöne Variante, die man in der Extremadura vorfindet, ist der Mittelmeer-Steinschmätzer und der Trauer-Steinschmätzer.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1000s, Blende 8f, ISO 2000, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Zwergtrappenhahn sucht Frauchen"

 

Mit diesen Burschen habe ich gar nicht gerechnet. Bei einem Routineblick zu der rechten Seite heraus, kam er plötzlich direkt auf die Hütte zu. Diese Vögel sind viel kleiner als ihre großen Verwandten. Zirka Hühnergroß. Man erkennt das Männchen am dunklen Hals mit dem V. Zwergtrappen haben ein skurriles Balzverhalten. Die springen in die Luft, stoßen dabei einen Schrei aus und breiten dabei ihre Flügel aus. Leider war zu der Zeit meiner Anwesenheit noch keine Balzzeit. Trotzdem ein schöner Beifang, über den ich mich sehr gefreut habe.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 320, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Gestatten ich bin ein Rötelfalke"

 

Auf einem alten Speicherturm brüteten zwei Pärchen von Rötelfalken. Das Männchen ist auffallend schön gefärbt. Rötelfalken sind etwas kleiner als unsere Turmfalken. Im Flug kann man sie aber schlecht von einander unterscheiden. Rötelfalken brüten oft in kleinen Kolonien. Sie ernähren sich von Kleinnagern, Insekten und Eidechsen. Vorkommen ist auf den Mittelmeerraum beschränkt. Die Aufnahme besticht durch die Klarheit des Tieres und durch das schöne Bukeh (ausgeglichener Hintergrund).

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150mm-600mm Tamron-Telezoom

Belichtungszeit 1/320s, Blende 7.1f, ISO 1000, Brennweite 600mm, Mittelfeldmessung, Freihand


"Buchfink an der Tränke"

 

Es hatte den ganzen Tag geregnet. Erst am späten Nachmittag verzogen sich die Wolken in der Extremadura und die Sonne kam zum Vorschein. Wir richteten uns in einem Versteck an einer Vogeltränke ein. Kleiber, Blauelster, Kohlmeise und der Buchfink besuchten diese Vogeltränke. Die Sonne war schon kurz vor dem Untergehen. Mein Kollege neben mir packte schon zusammen. Da bemerkte ich aber noch den Buchfinkenhahn. Er saß direkt an der Wasserfläche. Das Licht der tiefstehenden Sonne spiegelte sich im Wasser und erstrahlte die Brust des kleinen Burschen an. Was für ein Szenario und krönender Abschluss des Tages.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 9f, ISO 2000, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Blauelster am Stamm"

 

An einer Vogeltränke in der Extremadura entstand dieses Foto. Buchfinken, Kleiber, Meisen haben wir aufgenommen. Plötzlich kam eine Gruppe von Blauelster. Blauelster kommen nur in Teilen von Spanien und Portugal vor. Es gibt aber auch Blauelstern in China. Wie diese zwei Populationen so weit entfernt existieren, ist ein ornithologisches Rätzel. Blauelster sind gesellig und streifen in kleinen Gruppen durch die Landschaft. Ein Novum ist, dass auch Jungvögel von der letzten Brut bei der Fütterung ihrer Geschwister helfen. Eine ganze Serie mit schönen Bilder dieser Vogel habe ich gemacht. Das Bild hier überzeugt, da der Vogel schön freigestellt wurde.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/400s, Blende 4f, ISO 800, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Der seltene Spanische Kaiseradler"

 

Die Chance stand 1 zu 10, diesen Vogel zu fotografieren. Unser erfahrende Leiter hat uns vorgewarnt. Und trotzdem nahmen ein Kollege und ich das Risiko auf uns, ggf. ohne Fotos nach Hause zu kommen. Im nachhinein wäre ich so oder so dort hin. Was für eine Landschaft. Mitten zwischen blühenden Zistrosen, Schopflavendel, Ginster, wilder Thymian, standen die Fotohütten. Dazu eine grandiose Landschaft. Ein totes Kaninchen in einem Baum an der Abrisskante diente als Köder. Wie immer waren die Kolkraben die ersten, die den Leckerbissen entdeckten. Dann ließ sich ein Mönchsgeier auf einem benachbarten Felsen nieder. Schwarzmilane kreisten auch über uns, in der Hoffnung etwas zu erbeuten. Plötzlich am Himmel ein Adler und durch die Zeichnung auf den Flügeldecken schnell als der ersehnte Kaiseradler identifiziert. Nun stieg der Pulsschlag von Sekunde zu Sekunde. Tatsächlich landetet er auf dem Baum mit dem toten Kaninchen. Zwischenzeitlich kam auch der Mönchsgeier und wollte sein Anteil. Der viel kleinere Adler vertrieb ihn. Nach einer halben Stunde war er satt und verschwand. Was für ein Glücksmoment. Diese Adler zählen zu den seltensten Adler in Europa. Sie stehen streng unter Schutz. Ca. 170 Paare gibt es noch in Spanien und Portugal. Auch hier durften wir nur mit Genehmigung und hinter verspiegelten Glas fotografieren.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/200s, Blende 8f, ISO 800, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Man ist die blau"

 

Die Blaumerle habe ich in der Extremadura aufgenommen. In einem stillgelegten Teil eines Granit-Steinbruches. Wir saßen in einem Versteck, das Wetter war wechselhaft. Der Stein im Bild war schön gezeichnet und die gelben Flechten darauf standen komplementär zu der Farbe des Vogels. Als sich der Vogel auf den Stein setzte, kam die Sonne heraus. Das Gefieder schillerte metallic und ich stieß ein leises Wow heraus. Auch ist der Vogel schön freigestellt, Dank einer großen Blende und, er saß parallel zur Kamera.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/400s, Blende 7.1f, ISO 160, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Schwarzkehlchen auf einem Stein"

 

Einer meiner Lieblingsvögel, aufgenommen in der Extremadura. Wenn sie sich aufplustern, haben sie einen runden Körper. Und dann noch die niedlichen schwarzen Knopfaugen. Alles das, macht den Vogel so liebenswert macht. Schwarzkehlchen lieben es warm und trocken, aber möglichst doch eine kleine Wasserstelle wäre nett. In Wolfsburg gibt es mittlerweile auch mehrere Schwarzkehlchen-Brutpaare. Dem Klimawandel sei Dank. Auch schön, wie der Vogel freigestellt ist. Die Hintergrundfarbe ist harmonisch.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/640s, Blende 7.1f, ISO 400, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Mal schnell den Wurm wegbringen"

 

Der Wiedehopf ist ein häufiger Vogel in der Extremadura. Hier findet er ideale Lebensbedingungen. Offene Kulturlandschaften unterbrochen von Steineichen, Korkeichen, Olivenbäumen und Sträuchern. Zudem viele Möglichkeiten für Bruthöhlen. In einem alten Olivenbaum fand dieser sein Nest. Im unterem Teil des Baumes, befanden sich Hohlräume.

Es war der letzte Foto Tag unserer Reise. Am Schluss stand der Wiedehopf auf dem Programm. Dies sollte Nachmittags erfolgen, da dann die Lichtverhältnisse am besten waren für diesen Standort. Leider war das Wetter wechselhaft. Immer wieder kam eine Husche herunter und zwang uns nach einer Stunde zum Abbruch. Ein paar Bilder konnte ich doch noch machen, siehe oben. Trotz alledem, war diese Foto-Reise ein voller Erfolg.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150mm-600mm Tamron-Telezoom, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 7.1f, ISO 2000, Brennweite 600mm, Mittelfeldmessung


"Mönchsgeier auf dem Felsen"

 

Wir saßen auf den Spanischen Kaiseradler an. Plötzlich erschien ein Mönchsgeier und setzte sich auf einen Felsen. 2,80 Meter Flügelspannweite können diese Vögel erreichen. Die Fotohütte stand in einer faszinierend schönen Landschaft. Ein herrlicher Überblick auf die Weiten der Extremadura. Zudem ein Blütenmeer aus Schopflavendel, Thymian, Ginster, Zistrosen und mehr. Die Luft duftete wie aus einer Gewürzkiste heraus. Es gibt in Europa vier Geierarten. Alle kommen auch in Spanien vor. Mönchs-, Gänse-, Schmutz- und Bartgeier. In der Extremadura kann man die ersten drei beobachten. Der Bartgeier kommt in den Pyrenäen vor.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/640s, Blende 6.3f, ISO 800, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Herr der Ringe"

 

Der Mönchsgeier ist der uneingeschränkte Herrscher am Geierfütterungsplatz. Nicht nur von seiner Größe her, er verfügt auch über einen mächtigen und kräftigen Schnabel. Mit diesem Schnabel kann er die Bauchdecke eines toten Tieres öffnen. Dazu ist der Gänsegeier nicht in der Lage. Auch müssen die Gänsegeier auf der Hut sein, wenn es um das Gerangel am Kadaver geht. Ein Mönchsgeier kann schon mal mit einem Biss seinen Konkurrenten töten. Von einer Geiermahlzeit bleibt nicht viel übrig. Den Rest verzehren die Kolkraben, Blauelstern und Milane. Durch starke Schutzprogramme, sind die Geier in Spanien wieder zahlreich zu beobachten. Gut so!

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/320s, Blende 4.5f, ISO 3200, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Flinke Samtkopfgrasmücke"

 

An einer Vogeltränke in der Extremadura habe ich diesen flinken Gesellen fotografiert. Immer in Bewegung und von daher eine Herausforderung für den Fotografen. Aber Geduld lohn sich bekanntlich. Die Samtkopfgrasmücke kommt nur in den warmen Gebieten des Mittelmeerraumes vor. Neben diesem Vogel gab es auch Blaumerlen und Rotkehlchen zu fotografieren. Die Vogeltränke befand sich an einem kleinen Berghang mit herrlichem Blick in die Landschaft. Durch die Weite, konnte man auch den Vogel schön freistellen. 

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 4f, ISO 400, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Mittelmeersteinschmätzer"

 

In einem stillgelegten Granit-Steinbruch entstand das Bild. Ein männlicher Mittelmeer-Steinschmätzer im Prachtkleid. Herrlich die kontrastreiche Färbung. Wie ich schon erwähnt habe, gibt es drei Unterarten des Steinschmätzers in Spanien. Den Europäischen-Steinschmätzer, den Mittelmeer-Steinschmätzer (auch Mauren-Steinschmätzer genannt) und den Trauer-Steinschmätzer. Der letztere geht von der Färbung in die andere Richtung als der im Bild. Seine Färbung ist im Grundton dunkel, fast schwarz und ein Teil der Flügeldecke und des Schwänzchen ist hell. Leider konnte ich diesen nicht fotografieren.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 7D, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1600s, Blende 7.1f, ISO 400, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung

 


"Die Grauammer - der fleißige Sänger"

 

Er gilt als der Charaktervogel der Extremadura. Von der Färbung unspektakulär, aber ein fleißiger Sänger. Er singt das Lied der Extremadura. Überall ist sein klagender Gesang zu hören. Als ich auf den Großtrappen ansaß, war er mein ständiger Weg Begleiter. Auf einem Zaundraht sitzend, zwitscherte er die ganze Zeit. Noch abends im Bett hatte ich diese Strophen im Ohr. Das Bild besticht durch den freigestellten Vogel. Schön ist am Draht zu erkennen, wie klein der Tiefenschärfenbereich bei großer Brennweite ist.

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1250s, Blende 4f, ISO 400, Brennweite 500mm, Mittelfeldmessung


"Gänsegeierportrait"

 

Aus einer verspiegelten Fotohütte heraus fotografierten wir die Geier an einem Fütterungsplatz. Dieser Gänsegeier war sehr neugierig. Obwohl er uns ja gar nicht sehen konnte, ahnte er, hier stimmt was nicht. Egal, uns hat es gefreut, konnten wir doch so auch noch schöne Portraits von dem Burschen machen. Das es zwischenzeitlich regnete, störte uns kaum. Mit den Aufnahmen, die wir machten, waren wir mehr als zufrieden. 

 

Aufnahmeort: Extremadura, Spanien

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Videoneiger

Belichtungszeit 1/320s, Blende 4.5f, ISO 1600, Brennweite 500mm, Mehrfeldmessung


"Vogelyoga"

 

Ein Austernfischer beim Relaxen. Fleißig lief er über den Strand. Ab und zu mit seinem Schnabel in den Sand stochernd, auf der Suche nach Wattwürmern. Doch dann hielt er inne und machte ein kleines Päuschen. Er nahm sein Bein hoch und ab und zu, vielen auch seine Augen zu.

Austernfischer sind die Charaktervögel an der Nordsee. In kleinen Trupps fliegen sie zu ihren Futterplätzen. Dabei stoßen sie hektischen Rufe aus. Mit ihrem schwarz/weißen Federkleid und dem roten Schnabel und Füßen, lassen sie sich schnell bestimmen.

 

Aufnahmeort: Helgoland

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/800s, Blende 8f, ISO 160, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Stare am Günzer See"

 

Es war ein herrlicher Oktobernachmittag am Günzer See, auf dem Darss. Wir beobachteten den Abflug der Kraniche zu ihren Schlafplätzen. Die Sonne ging blutrot unter. Nach und nach sammelten sich die Stare und flogen ihre ersten Formationen. Erst ein paar wenige, doch es wurden immer mehr. Bis sich eine Wolke bildete. Mit lautem Gezwitscher schwirrten sie hin und her. Ein Habicht stieß plötzlich in die Wolke aus Vögeln. Nach paar Minuten gab er auf. Die Taktik der Stare ging auf. Mit rasanten Flugmanöver, irritierten sie den Greif. Auch dieses Bild wollte ich so haben. Die Sonne mit dem Schwarm. Allerdings bedurfte es Geduld, bis die Vögel mir diesen Gefallen taten, dieses Szenario abzulichten.

 

Aufnahmeort: Darss am Günzer See

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150mm-600mm Telezoom Tamron, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1600s, Blende 5,6f, ISO 640, Brennweite 213mm, Mehrfeldmessung

 


"Familienausflug"

 

13 Stunden saß ich in der Beobachtungshütte am "Günzer See" an. Das Wetter war so la, la. Nicht optimal für Vogelfotografie. Aber egal, habe versucht das Beste draus zu machen und solch ein Foto von Kranichen wie hier dargestellt, wollte ich immer schon mal machen. Hierfür war das Wetter gut. Diese Bild entstand mit einer langen Belichtungszeit. Dadurch ist der Flügelschlag verschwommen. Hier spürt man die Dynamik und sie ist es auch gewollt.

 

Aufnahmeort: Darss an Günzer See

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv mit Telekonverter Canon 2x, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/80s, Blende 8f, ISO 1000, Brennweite 1000mm, Mittelfeldmessung


"Kraniche im Nebel"

 

Es war noch fast dunkel, als die ersten Kraniche vor unserer Fotohütte landeten. Ein Pärchen mit ihren zwei Jungen. Dieses Brutpaar ist ansässig und es ist ihr Territorium. Und somit beanspruchten sie auch ihr Revier gegen den Neuankömmlinge, die hier nur auf Durchzug sind. Für uns natürlich nicht so schön, hätten wir doch gerne mitten von hunderten Kranichen fotografiert. Aber so ist die Natur. Trotzdem haben wir schöne Fotos von diesen beeindruckenden Vögeln geschossen.

 

Aufnahmeort: Darss am Günzer See

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150mm-600mm Telezoom Tamron, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/640s, Blende 7,1f, ISO 640, Brennweite 552mm, Mehrfeldmessung


"Punktlandung"

 

Diese Vögel zu beobachten ist eine Wonne. Die Farbepracht ist kaum zu toppen. Einer der schönsten Vögel, die in Deutschland brüten. Allerdings noch nicht all zulange, dem Klimawandel sei Dank. In der trockenen Region östlich vom Harz, sind diese Vögel seit zehn Jahren zu beobachten. Sie brüten an Steilwänden ehemaliger Braunkohlereviere. Die Zahl der Brutvögel nimmt ständig zu. Zwei mal saß ich für diese Vögel an. Frühmorgens, bevor die Vögel ihr Brutrevier aufsuchen, (meist übernachten sie etwas außerhalb auf hohen Bäumen), musste ich im Versteck sein. Es hat sich gelohnt.

 

Aufnahmeort: in der Nähe von Leipzig

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1600s, Blende 7.1f, ISO 640, Brennweite 500mm, Punktmessung


"Frühstück"

 

Diese Bild wollte ich so haben. Oft schmeißen die Bienenfresser ihr Beute in die Luft, um sie anschließend auf den Ast zu schlagen. Bei der Hummel wird so der Giftstachel entfernt, bevor die Beute verspeist wird. Libellen, Bienen, Hummeln und andere Insekten stehen auf dem Speiseplan der Bienenfresser. Ab und zu wird der nicht verdauliche Teil, von den Vögeln in Form von Gewöllen (ähnlich wie bei den Eulen) ausgespeit. Bienenfresser sind wärmeliebende Vögel. Ihr Verbreitungsgebiet lag, bis vor kurzem, hinter den Alpen und erstreckt sich bis in die Subtropen. Klar, das die Vögel im Winter das Weite suchen. Die Art der Bienenfresser in Europa zieht es bis ins Kongobecken. Ein langer und gefährlicher Weg, an den Fangnetzen auf der Sinai-Halbinsel vorbei. Viel Glück, kann man diesen bunten Vögel nur auf den Weg geben.

 

Aufnahmeort: in der Nähe von Leipzig

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/2000s, Blende 4.5f, ISO 800, Brennweite 500mm, Mittelfeldmessung


"Mein Platz"

 

Ein Konkurrent nahm Platz auf dem Ast. Dies gefiel gar nicht und es musste erstmal geklärt werden, wem der Ast gehört. Männchen und Weibchen sind annähernd gleich gefärbt. Das Männchen etwas kräftiger als das Weibchen.

 

Aufnahmeort: in der Nähe von Leipzig

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150- 600mm Tamron-Telezoom, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/2500s, Blende 6.3f, ISO 2500, Brennweite 600mm, Mittelfeldmessung

 


"Bienenfresser-Pärchen"

 

Ein Pärchen vereint auf dem Ast. Was für eine Harmonie strahlt dieses Bild aus? Ein Bild für Hochzeitskarten. Auch hier deutlich zu erkennen, dass Männchen und Weibchen fast gleich bunt gefärbt sind. Das Männchen links etwas kräftiger und mit einer zusätzlichen Schmuckfeder am Schwanz.

 

Aufnahmeort: in der Nähe von Leipzig

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 150- 600mm Tamron-Telezoom, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/2500s, Blende 6.3f, ISO 2000, Brennweite 600mm, Mittelfeldmessung


"Ein Geschenk für dich"

 

Es lohnt sich die Bienenfresser während der Paarungszeit zu beobachten. Dies ist so Ende Mai, Anfang Juni. Das Männchen bringt Brautgeschenke seiner Ausgewählten in Form von Leckerbissen. Dann entscheidet das Weibchen, ob es zur Paarung kommt. Es fordert das Männchen mit eindeutigem Verhalten hierzu auf.

 

Aufnahmeort: in der Nähe von Leipzig

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 5D III, 500mm Canon-Objektiv, Stativ und Video-Neiger

Belichtungszeit 1/1600s, Blende 7.1f, ISO 400, Brennweite 500mm, Mittelfeldmessung


"Blessrallen auf der Flucht"

 

So an die 30 Blessrallen hatten sich im Schilf versammelt. Immer wieder wagte sich ein Trupp aus dem Schilf um im Wasser nach Schnecken und anderen Köstlichkeiten zu tauchen. Und dann, ohne Vorwarnung, wieder ins Schilf zu flüchten. Die Furcht war gerechtfertigt. Eine Woche zuvor beobachtete ich die Gruppe auf der andern Seite des Seeufers, als plötzlich zwei Seeadler kamen und gezielt Jagt auf die Blessrallen machten. Übrigens die Jagt war nach 10 Minuten erfolgreich. Zurück zum Bild. Als sie sich wieder aus dem Schilf wagten, wartete ich gespannt ab, den Finger auf dem Auslöser. Bei der panischen Flucht zurück ins Schilf, drückte ich ab. Genau so wollte ich das Bild haben.

 

Aufnahmeort: Ilkerbruch Wolfsburg

Zur Aufnahmetechnik:

Canon 650D, 120mm-400mm Telezoom Sigma, Freihand

Belichtungszeit 1/2000s, Blende 5,6f, ISO 640, Brennweite 400mm, Mehrfeldmessung


"Aufstieg"

 

 


"Der Spiegel-Reiher"

 

 


"Es gibt Fleisch"

 

 


"Flussseeschwalbe hebt ab"

 

 


"Eisvogel Weibchen"

 

 


"Wo ist der Fisch"

 

 


"Eisvogel Männchen"

 

 


"Rohrdommel gut getarnt"