Bienenfresser in der Nähe von Leipzig Juli 2015 und Anfang Juni 2016

 

Ende Juli letzten Jahres habe ich das erste mal Bienenfresser in freier Wildbahn fotografiert. Bienenfresser sind Wärme liebende Vögel. Erst seit paar Jahren brüten sie auch bei uns in Deutschland, d.h.  Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen. Tendenz steigend. Zu den Gründen zählent die Klimaerwärmung und die idealen Lebensbedingungen in diesen Bundesländern. Alte Braunkohletagewerke werden renaturiert. So entstehen Wasserstellen und Steilufer in denen die Bienenfresser, meist in Kolonien, ihre Bruthöhlen graben. Ich habe eine gute Verbindung zu einem Naturkundler, der in einem noch intakten Kieswerk eine Fotohütte aufgebaut hat. Früh morgens um 6 Uhr, bevor die Bienenfresser von ihren Schlafplätzen kommen, musste ich in der Hütte sein. Neun Stunden saß ich dort, und konnte mich nicht sattsehen an diesen herrlichen bunten Vögeln. Dann wurde ich wieder abgeholt. Wichtig ist, dass man nicht plötzlich alleine die Hütte verlässt, da die Vögel sonst misstrauisch werden. So kommt einer und es gehen zwei. Da Vögel nicht zählen können, ist für sie die Welt wieder in Ordnung.

Ein Jahr später war ich wieder dort. Allerdings im Anfang Juni zur Paarungszeit. Es ist schön zu beobachten, wie das Männchen Brautgeschenke in Form von Hummeln, Libellen oder andern Insekten dem Weibchen übergibt.

Kameraeinstellungen je nach Bildgestaltung Zeit- oder Blendenautomatik, teilweise aber auch auf manuelle Einstellung.

 

Beifang  - junges Blaukehlchen, junges Rotschwänzchen