Leidenschaft für den Augenblick


Mein fotografischer Adventskalender 2022


Auch in diesem Jahr möchte ich Ihnen meinen fotografischen Adventskalender anbieten. Als leidenschaftlicher Vogelfotograf habe ich mich für dieses Jahr entschlossen, den Fokus auf meine Lieblingsmotive zu legen. Hierzu gibt es Wissenswertes zu den Tieren, meine Motivationen, die Wahl der Standorte und natürlich wieder für die Fotografen unter ihnen, die Einstellung der Kamera und ggf. Tipps und Tricks.

Für alle Bilder habe ich den Zuschnitt 19/6 gewählt. Sie können mit einem Klick das Bild formatfüllend auf Ihren Bildschirm betrachten.

Ich hoffe sie haben Spaß und Freude an meinem Adventskalender. Ganz unten finden Sie ein Kontaktformular. Hier können Sie mich anschreiben und Ihre Meinungen und eventuell auch Fragen zu den Bilder abgeben.



01.12.

 

Vorhang auf es kann beginnen

 

Zwergrohrdommel im Donaudelta

Die Zwergrohrdommel ist ein heimlicher Jäger. Im Schilf ist sie so gut wie nicht auszumachen. Es sei denn, sie kommt, so wie dieses Männchen, aus dem Dickicht hervor. Das Männchen war wohl auf Brautschau und dabei ein bisschen unvorsichtig. Die Zwergrohrdommel ist die kleinste Reiherart Europas. Auch sie liebt ausgedehnte Schilfregionen. Diese gibt es bekanntlich nicht mehr so viele in Europa und in Deutschland. Von daher ist dieser Vogel auch sehr selten geworden und die Aussichten sind, auch durch den Klimawandel düster. In Deutschland gibt es nur noch ca. 100 Brutpaare, Tendenz abnehmend. Für mich war es eine große Freude, diese Art im Donaudelta zu sehen. Zweimal hatte ich vom Boot aus Glück. Einmal ein Weibchen und einmal ein Männchen. Beide kamen sie aus dem Schiff heraus, sodass sie schön freistanden. Dies ist äußert selten. Die meiste Zeit verbringen sie gut getarnt im Schilf Dickicht.

Das Bild habe ich aus dem Boot frei Hand aufgenommen.

 

Ausrüstung:

 

Canon 5D VI, Canon 500mm IS II f4, Canon Telekonverter 1,4x, aus der Hand,

 

Kameraeinstellung:

 

Grundeinstellung TV (S) 1/1600s, f5,6, 700mm Brennweite, ISO 500, kontinuierlicher Autofokus


02.12.

 

„Ich bin schnell weg

 

Blauelster in Kastilien an einer Vogeltränke

Ein sehr hübscher Vogel ist die Blauelster. Sie sind sehr gesellig und treten oft in Gruppen von bis zu 50 Tieren auf. Auch scheinen sie sehr sozial zu sein. Sie füttern sich gegenseitig. Dies konnte ich selbst beobachten. Blauelster kommen nur auf der Iberischen Halbinsel vor. Eine weitentfernte Population gibt es in Ost-China. Weshalb diese Gruppe so weit voneinander entfernt existieren, wird unter den Ornithologen heiß diskutiert. In Kastilien konnte ich diese schönen Vögel an einer Vogeltränke, in der späten Nachmittagssonne fotografieren. Da sie sehr schnell unterwegs sind, ist es ein Geduldsspiel solche Bilder zu schießen.

Das Bild lebt vom Spiel Hintergrund und Motiv. Der Hintergrund ist schön aufgelöst. Dies erreiche ich mit einer offenen Blende und einer großen Brennweite. Das späte Nachmittagslicht zaubert mit sanften Pastellfarben eine romantische Stimmung.

 

Ausrüstung:

 

Canon R5, Canon 500mm IS II f4, Gitzo Stativ, aus einem Fotoversteck heraus fotografiert.

 

Kameraeinstellung:

 

Grundeinstellung MV (M) 1/4000s vor eingestellt, f4 vor eingestellt, 500mm Brennweite, ISO 640, Augenfokus, kontinuierlicher Autofokus


03.12.

 

„Seegras per Luftfracht

 

Basstölpel auf Helgoland

Es ist eine Erfolgsgeschichte der Basstölpel in Deutschland. 1992 brütete das erste Paar auf Helgoland. Eine Sensation, die viele Ornithologen auf die Insel trieb. Heute sind es ca. 1000 Brutpaare. Das bedeutet auch, dass die Brutmöglichkeiten knapp werden auf Helgoland. Daher brüten sie schon bis an die Abrissgrenze nahe den Fußwegen. So ist es möglich mit Brennweiten von 150mm, 200mm gute Bilder zu erstellt. Manchmal reicht sogar ein Handy aus. Die schönste Zeit die Basstölpel zu besuchen ist Ende April und Anfang Mai zur Balzzeit und im Juni, wenn die Jungtiere geschlüpft sind.

Sollten sie die Insel Helgoland besuchen, lohnt sich auch ein Blick auf die kleine Nachbarinsel "Die Düne". An den Sandstränden ruhen sich Kegelrobben und Seehunde aus. Nirgendwo in Deutschland kommt man so dich an diese Tiere heran.

 

Ausrüstung:

 

Canon 5D III, Canon 500mm IS II f4, aus der Hand fotografiert

 

Kameraeinstellung:

 

Grundeinstellung TV (S) 1/1250s vor eingestellt, f4, 500mm Brennweite, ISO 125, Autofokus, kontinuierlicher Autofokus.


04.12.

 

„Streitbarer Geselle

 

Habichtsadler in der Extremadura

Der Bestand des Habichtsadler nimmt stark ab. Seine Flügelspannweite beträgt 1,55 Meter. Rund um das Mittelmeer lebt er oft in bergigen Gegenden. Es ist ein sehr schöner Vogel. Seine Brust ist hell gefärbt mit braunen Striemen versehen. Zweimal konnte ich den Vogel aus einem zertifizierten Versteck fotografieren. Es war ein großes Erlebnis ihn in dieser herrlichen Landschaft zu beobachten und zu fotografieren. Auch hier war die Fotohütte verspiegelt.

In waghalsigen Flugmanövern erbeutet der Habichtsadler Kaninchen, Tauben und andere Vögel und Kleinsäuger. Selbst den größeren Steinadler vertreibt er mutig mit Angriffsattacken aus seinem Revier.

 

Ausrüstung:

 

Canon R5, Canon 500mm IS II f4, Gitzo Stativ, aus einem verspiegelten Fotoversteck heraus fotografiert.

 

Kameraeinstellung:

 

Grundeinstellung MV (M) 1/1250s vor eingestellt, f4 vor eingestellt, 500mm Brennweite, ISO 500, Augenfokus, kontinuierlicher Autofokus


05.12.

 

„Bin noch nicht lange hier

 

Schwarzkehlchen im Rapsfeld

Schwarzkehlchen lieben es warm und trocken. In übersichtigen Buschland mit Feldern fühlen sie sich wohl. Wolfsburg gibt es mittlerweile mehrere Schwarzkehlchen-Brutpaare. Dem Klimawandel sei Dank. 1964 wurden die ersten Brutpaare im Barnbruch erfasst. Heute sind sie an vielen Orten rund um Wolfsburg anzutreffen.

Vögel im Rapsfeld zu fotografieren ist eine kleine Herausforderung. Erstens  sollten Kenntnisse über den Standort der zu fotografierenden Vögel vorhanden sein. Schwarzkehlchen lieben kleine Hecken und offene Wiesen. Also muss das Rapsfeld entsprechend in ihrer Brut Nähe sein. Daher ist ein frühes Ausspähen bei ihrer Ankunft aus ihren Winterquartieren zu empfehlen. Als nächsten Schritt sollten die Lichtverhältnisse ausgelotet werden. Kein Gegenlicht und wenn möglich das warme Morgen- bzw. Nachmittagslicht nutzen. Sie sehen, die Vorbereitung ist wichtig. Hinzu kommt noch viel Geduld und Ausdauer beim Warten auf die Vögel.

 

Ausrüstung:

 

Canon R5, Canon 500mm IS II f4, Canon Telekonverter 2x, Gitzo Stativ, am Feldrand aus fotografiert

 

Kameraeinstellung:

 

Grundeinstellung MV (M) 1/3200s vor eingestellt, f8 vor eingestellt, 1000mm Brennweite, ISO 400, Augenfokus, kontinuierlicher Autofokus


06.12.

 

„Einbein Akrobat

 

Stelzenläufer im Donaudelta

Der Stelzenläufer war für mich ein Wunschkandidat auf dieser Tour. Ich fragte Daniel unseren Erfahrenden Führer: werden wir auch Stelzenläufer fotografieren können im Delta? Er antwortete mir: mal sehen, vielleicht? An den großen Wasserläufen sind Uferzonen mit Grasflächen. Genau hier ist der Lebensraum von Uferschnepfen, Braune Sichler, Löffler und dem Stelzenläufer. An einem Tag endlich die Gelegenheit diesen Vogel vom Boot aus der Nähe zu fotografieren. Im späten Nachmittagslicht. Und er posierte sich, wie gestellt, auf einem Bein. Das war auch das einzige mal so nah an ihm heranzukommen.

Der Bildaufbau bei Tierfotografie ist sehr wichtig. Bei dem Bild vom Stelzenläufer wurde bewusst der Vogel von mir nicht in die Mitte gesetzt. Mittige Position sollten grundsätzlich vermieden werden. Es gilt als langweilig. Mehr Spannung ergibt sich, wenn, wie bei diesem Bild, noch etwas Vordergrund (Grashalme) zu sehen ist. Der unscharfe Hintergrund stellt schön den Vogel frei. Die gelben Blumen geben, als zusätzliche Farbtupfer, dem Bild seinen Reiz. Dies erreiche ich mit einer offenen Blende.

 

Ausrüstung:

 

Canon 5D VI, Canon 500mm IS II f4, Canon Telekonverter 1,4x, aus der Hand

 

Kameraeinstellung: 

 

TV (S) 1/2500s vor eingestellt, f5,6, 700mm Brennweite, ISO 1250